· 

Wie veröffentliche ich selbst ein Bilderbuch? Teil 3: Buchdruck selbst managen und Zusammenarbeit mit einem Verlagsauslieferer

Heho und Hallo! Heute geht es also weiter auf meiner Reise zum selbst veröffentlichten Bilderbuch. Und heute geht es darum, was man berücksichtigen muss, wenn man selbst ein Buch drucken lassen will. Welche Druckerei ist die richtige für mich? Und wie wirken sich die Druckkosten auf den Buchladenpreis aus?

Sucht man im Netz Informationen zum Thema „Buch drucken“, wird man quasi überschwemmt mit Angeboten von Onlinedruckereien. Die Lage wird aber schnell sehr übersichtlich, wenn beim Buchdruck bestimmte Eckdaten erfüllt werden sollen, nämlich geringe Seitenzahl (bei meinem Projekt sechsunddreißig) sowie Hardcover, wenn möglich mit Fadenbindung. Generell habe ich festgestellt, dass, wenn das Projekt nicht von vornherein zum Groschengrab werden soll, eine Mindestauflage von 500 gedruckten Exemplaren nötig ist, da sonst die Druckkosten pro Buch einfach zu hoch werden. Wie ich dazu komme? Mein Wunschladenpreis (brutto) wäre 14,90 Euro. Wieso grad 14,90 Euro? Bei der Preis-Recherche zu Bilderbüchern mit ähnlichen Eckdaten wie dem meinen sind mir eben viele Bücher begegnet, die sich um diesen Preis herum bewegen. Es gibt nätürlich auch viele, die günstiger sind und einige, die teurer sind, aber 14,90 Euro scheint ein allgemein gut akzeptierter Preis im mittleren Preissegment zu sein. Wieviel darf bei diesem Ladenpreis nun der Buchdruck kosten, damit das Projekt kein Unternullsummenspiel wird? Wenn das Buch über den Buchhandel verkauft wird, muss man diesem einen Rabatt von bis zu 50% einräumen. Sind von den 14,90 Euro schon mal 7,45 Euro weg. Möchte man dann jedes über den Buchhandel (stationär wie online) georderte Buch nicht einzeln selbst verschicken, arbeitet man also mit einem Verlagsauslieferer zusammen, kann man für dessen Leistungen noch einmal ca. 15% Abzug einplanen, bleiben von den 14,90 Euro also 5,20 Euro. Davon gehen dann noch Werbungskosten ab, man will ja vielleicht mal die eine oder andere Lesung veranstalten oder Rezensionsexemplare zur Verfügung stellen (Abzug 2%) und schön wäre, wenn für all die Arbeit, die man hatte, auch etwas übrig bliebe (übliche Vergütung für das Erstellen von Illustrationen und Text 7 bis 10%), so dass vom Ladenpreis von 14,90 Euro, bescheiden gerechnet, noch 3,70 Euro übrig bleiben. Das ist der Betrag, der dann also für den Buchdruck zur Verfügung steht. Es gilt also, eine Druckerei zu finden, wo die Druckkosten bei entsprechender Auflage runter gerechnet auf das einzelne Exemplar bei einer nicht allzu hohen Auflage (maximal 500 Stück) nicht mehr als 3,70 Euro betragen. Findet man so eine Druckerei hier zu lande? NEIN!!! Will man mit solchen Kampfpreisen operieren, muss man den Buchdruck ins Ausland verlagern. Oder das Buch wird eben zwangsläufig teurer. In jedem Fall fällt zunächst einmal ein schöner Batzen an Investitionskosten an. Woher bloß sollen die Minimum 500 x 3,70 Euro (= 1850,- Euro) für die Finanzierung der Druckkosten kommen? Ich habe nachgesehen, in meinem Schrank aber leider keinen Goldesel gefunden. Also ab mit dir, kleiner Fläz, in die Schublade.

Oder... doch nicht? Gibt es da nicht diese tolle Finanzierungsmöglichkeit namens Crowdfunding? Habt ihr wahrscheinlich alle schon mal was darüber gehört, aber wie funktioniert das genau? Welche Plattformen gibt es und was muss man tun, um ein Projekt zu starten? Was ich dazu in Erfahrung gebracht habe, davon erzähle ich euch das nächste mal.

Jetzt noch ein paar Sätze zum Thema Verlagsauslieferer. WAS MACHT EIN VERLAGSAUSLIEFERER UND WOZU BRAUCHE ICH DEN? Zu den üblichen Leistungen, die von Verlagsauslieferern übernommen werden, gehören Lagerhaltung, Bestellannahme, Versand, Retourenmanagement, machmal auch Fakturierung. Sehr praktisch, wenn man Bücher zu Hause nicht palettenweise lagern muss, praktisch auch, wenn die ganze Abwicklung von der Bestellannahme über das Verpacken bis zum Versand von diesem Vertriebspartner übernommen wird. So werden Kopf, Räumlichkeiten, Lebenszeit frei gehalten für kreatives Schaffen. Eine Auflistung mit verschiedensten Verlagsauslieferern findet man bei boersenverein.de. Viele von ihnen arbeiten mit großen Verlagen zusammen, einige werben damit, auf mittlere und kleine Verlage spezialisiert zu sein. Einen Verlagsauslieferer, der übrigens nicht bei boersenverein.de aufgelistet ist, möchte ich hier vorstellen, da er sich auf die Betreuung von Selfpublishern spezialisiert hat: NovaMD. Das besondere bei NovaMD ist, dass sich dieses Unternehmen auch darum kümmert, den Buchtitel bei allen führenden Barsortimenten wie z.B. KNV, Libri und Umbreit sowie bei allen wichtigen Onlineshops wie z.B. Amazon, Thalia, Weltbild, Hugendubel zu listen. So hat der gesamte stationäre Buchhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz Zugriff auf das Buch und es ist auch bei den wichtigsten Onlineplattformen erhältlich. Zusätzlich übernimmt NovaMD den ganzen Fakturierungskladdereadatsch und man erhält auch noch die erforderliche ISBN und Listung im VLB. Das heißt, man hat mit NovaMD im Prinzip ähnliche Dienstleistungen, wie sie einem bei Print-on-demand-Plattformen angeboten werden, mit dem Unterschied, dass man hier Einfluss auf die Höhe der Druckkosten hat, da ja nicht jedes Buch einzeln gedruckt wird. Weiterer Bonus: dadurch, dass die Bücher auf Lager liegen und nicht erst auf Bestellung gedruckt werden, erfolgt die Auslieferung in der Regel auch schneller, nämlich meistens schon am Folgetag nach der Bestellung.

 

So long, ihr da draußen. Wer sich noch eingehender mit der Materie beschäftigen mag: unten folgt noch die Liste mit Links zu den Seiten, auf die ich bei meiner Recherche gestoßen bin.

 

Mit Grüßen vom Dorf, Eure Petra

 

 

 

 

 

 

  • ein paar Onlinedruckereien, die Buchdruck anbieten:
  1. WIRmachenDruck (Mindestseitenzahl 48)
  2. Die Umweltdruckerei (Mindestseitenzahl 40)
  3. Booksfactory
  4. bis500druck (Mindestseitenzahl 36)

 

  • Die Liste mit Verlagsauslieferern auf der Seite von boersenverein.de findet man HIER

 

  • HIER noch eine Kalkulation vom Verlag Mairisch für ein Buch im Bereich Belletristik

Kommentar schreiben

Kommentare: 0